Der perfekte Road Trip durch Kalifornien, Arizona und Nevada – Tipps eines ehemaligen Tourguides

Fast eine Saison lang habe ich als Tourguide in den USA gearbeitet. Ich war dabei alles in einer Person: Ich fuhr meine Gruppe im Dodge-Van, kaufte mit ihr ein und kochte mit ihr, vermittelte alle Informationen, lud das Gepäck täglich auf den Dachgepäckträger und wieder ab, kümmerte mich um die psychischen Probleme, … Ein harter Job, aber mit vielen unvergesslichen Erlebnissen.

Mehr Infos und Anekdoten zu diesem sowie 91 anderen Jobs gibt es in meinem Buch (Klick führt direkt zu Amazon):

Whatever work(s)

Während andere Tourguides quer durch die Staaten fuhren, hielt mich der Zufall auf der ‚Western Sun‘ genannten Tour fest, ein Loop durch Kalifonien, Arizona und Nevada, der im Grunde jedes Mal direkt wieder begann, sobald er fertig war. Und so wurde ich nach und nach zum Spezialisten dieser sonnenverwöhnten Region der USA. Nun, knapp 10 Jahre später, daher hier meine Tipps für eine Camping-Tour:

Der perfekte Road Trip durch Kalifornien, Arizona und Nevada

San Francisco

San Francisco – Sehnsuchtsort, einstmals Hippie-Paradies, noch immer Hort für Freigeister. Wenn man seine Tour hier beginnt, kann man eigentlich nichts falsch machen. Vielleicht ist man ein bisschen enttäuscht darüber, dass es hier sehr oft neblig ist, oder dass man nicht ins Wasser gehen kann, da es eiskalt und haiverseucht ist. Doch San Fran hat auch so seine Reize!

Als erstes sollte man die Golden Gate Bridge in Richtung Norden überqueren. Vom Hügel auf der anderen Seite hat man einen tollen Ausblick:

Golden Gate Bridge

Golden Gate Bridge

Danach kann man erst mal die Gegend am Wasser auschecken, also Pier 39 und Fisherman’s Wharf. Zu meiner Zeit gab es dort immer eine große Robbenkolonie, die laut und stinkend die Aufmerksamkeit auf sich zog. Leider sind die Tiere offenbar kürzlich geschlossen umgezogen… Doch keine Angst, es gibt auf dieser Tour später noch andere Orte zur Robbensichtung!

Zunächst mal beeindruckend ist natürlich die legendäre Gefängnisinsel Alcatraz. Man kann dort auch eine Bootstour hin unternehmen und sich das Ganze aus der Nähe anschauen.

Was man aber am Pier auf jeden Fall noch machen sollte: Eine Clam Chowder essen, die berühmte amerikanische Muschelsuppe – lecker!

Alcatraz

Alcatraz

San Francisco verblüfft den Besucher auch durch seine Hügeligkeit. Diese garantiert natürlich für tolle Foto-Gelegenheiten. Zum einen möchte ich da die sogenannten Painted Ladies am Alamo Square empfehlen, eine Gruppe mehrfarbig gestrichener viktorianischer Häuser:

6 Sisters, San Francisco

Painted Ladies, San Francisco

Und dann muss man natürlich auch zur ’steilsten Strasse der Welt‘, der Lombard Street:

Lombard Street, San Francisco

Lombard Street, San Francisco

Danach kann man es dann etwas ruhiger angehen. Und welcher Ort wäre hierfür besser geeignet als das legendäre Hippie-Viertel Haight Ashbury?!

Problemlos kann man hier stundenlang im Park herumsitzen und die Freaks bei ihrem täglichen Leben beobachten. Denn von denen gibt es immer noch einige. Musik, Kostüme, brachialer Hedonismus – man kommt aus dem Staunen gar nicht mehr raus! Um die Erfahrung noch stilechter zu machen, kann man davor noch DEM Plattenladen überhaupt einen Besuch abstatten: Amoeba Music (1855 Haight Street)! Hier findet man neben echten Hippie-Perlen auch alles an neuer Musik. Zu meiner Zeit damals sogar noch vieles auf Kassette. Also: Musik kaufen, Walkman starten (;-)) und dann ab in den Park. Und dabei nicht vergessen: Auch wenn das hier Hippie Central ist, darf man wie überall sonst in den USA nicht in der Öffentlichkeit trinken. Daher: Die berühmte braune Tüte ums Bierchen rum und ab dafür!

Lust auf etwas Ungewöhnliches in San Francisco? Dann kann ich sehr diese eintägige Segeltour mit Heinz durch die Bay empfehlen!

Santa Cruz

Natürlich empfehle ich, den Weg nach Süden nicht auf dem Highway, sondern auf der California State Route Number 1 zu bestreiten. Klar, das geht etwas langsamer, aber dafür wird man ständig mit solchen Ausblicken belohnt:

Nahe Santa Cruz

Nahe Santa Cruz

Santa Cruz selbst ist ein hübsches Städtchen, das einigen besonders aus der Skate-Szene bekannt sein dürfte. Und tatsächlich leben die Menschen hier den lässigen Beach-Lifestyle wie im Klischee. Den besten Überblick davon bekommt man auf dem Beach Walk. Surfer, Beachvolleyball, Skater, braungebrannte Schönheiten auf Beach Cruisern. ‚Eye Candy‘ vom Feinsten. Man fragt sich wirklich manchmal, warum die dort alle so gut aussehen. Vielleicht das Klima…

A propos Klima: Leider ist es auch hier noch zu kalt zum Schwimmen. Ich lasse die Katze daher schon mal aus dem Sack, bevor später einer mault: Wirklich erträglich ist die Wassertemperatur erst ab Santa Barbara südwärts. Also, noch etwas Geduld, junger Padawan.

Monterey

Ich weiss leider nicht mehr genau, wo es ist, aber auf dem weiteren Weg in Richtung Süden hat man mehrmals die Gelegenheit, Robben aus der Nähe zu beobachten. Olfaktorisch zwar ein eher anstrengendes Erlebnis, visuell aber dafür großes Kino:

Robben an der kalifornischen Kueste

Robben an der kalifornischen Küste

Monterey, Handlungsort einiger Romane von John Steinbeck, ist ein malerisches Städtchen. Die Touristenmeile Cannery Row (früher nach den Ölsardinenfabriken so genannt) ist oft ziemlich überlaufen, aber doch zumindest einen kurzen Besuch wert. Direkt angrenzend findet man das beeindruckende Monterey Bay Aquarium, eines der größten Schauaquarien der Welt.

Big Sur

Weiter geht’s auf dem Weg in Richtung Süden. Für Big Sur sollte auf jeden Fall ein Stop eingeplant werden. Der etwa 100 Kilometer lange Küstenstreifen ist wirklich sehr hübsch anzusehen mit den dahinter steil aufragenden Bergen der Santa Lucia Range. Das Gebiet wurde aus gutem Grund schon oft als Drehort für Filme genutzt.

Carmel

Carmel hat die vermutlich teuersten Grundstückspreise der ganzen Gegend. Dies ist der Tatsache geschuldet, dass sich hier schon früh bekannte Schriftsteller wie Ernest Hemingway niedergelassen haben, und der kleine Ort auch heute noch von zahlreichen Prominenten bevölkert ist. Man kann daher zum einen die Stadt selbst bestaunen, sich zum anderen natürlich auf die Lauer nach Brad Pitt und Co legen.

San Luis Obispo

Je südlicher man kommt, desto spektakulärer werden die Ausblicke auf den Pazifik:

Kalifornische Küste

Kalifornische Küste

San Luis Obispo ist ein Örtchen, in dem die Uhren noch langsamer gehen. Nicht ohne Grund kürzt man den sperrigen Namen auch gerne mit SLO ab.

Ich empfehle: Nachmittags in eine der Bars gehen, leckere Craft Biere trinken, riesige Burger vom Feinsten essen und dazu ein Baseball-Spiel anschauen. In meiner Erinnerung einer der amerikanischsten Momente überhaupt. Empfehlung: Der Firestone Grill!

SLO hat übrigens auch tolle kleine Pensionen zum Übernachten, wenn man mal keine Lust mehr auf Zelten hat.

Malibu Creek State Park

Ich plädiere sehr dafür, nicht über Nacht in Los Angeles unterzukommen, sondern eine halbe Stunde eher, nämlich im Malibu Creek State Park. Der Campingplatz bietet eine tolle Umgebung mit sehr guten Wanderwegen und abends Idylle pur. Hasen und Rehe sieht man ständig. Und des Nachts kann man die Coyoten dabei beobachten, wie sie die Mülleimer leerfressen!

Am nächsten Tag kann man direkt mal in Malibu Beach vorbeischauen, um noch mehr Promis zu beobachten oder die Drehorte vieler Filme aufzusuchen.

Malibu Creek State Park

Malibu Creek State Park

Los Angeles

Also ich persönlich bin ja nicht so ein riesiger Freund dieses Molochs. Andere schwören drauf. So oder so: Man sollte auf jeden Fall davon ausgehen, dass man ein paar Stunden im Höllenstau der riesigen Stadt verbringt.

Downtown LA ist natürlich hauptsächlich zum Shoppen da. Und dann sollte man selbstverständlich nicht den Walk of Fame verpassen. LA vermittelt einem so ein subtiles Gefühl, an einem sehr wichtigen Ort zu sein. Das liegt daran, dass im Grunde jede Ecke schon mal in einem Film vorkam, von einer Band besungen wurde oder Schauplatz spannender Promi-Geschichten war.

Du willst Los Angeles noch genauer erkunden? Diese Walking Tour durch Downtown hat mir sehr gut gefallen!

Wer wirklich immer noch nicht genug Promis gesehen hat, der kann sich hier eine spezielle Karte besorgen, wo feinsäuberlich alle Villen der Reichen und Schönen in Beverly Hills eingezeichnet sind. Ich bin damals öfter mal zur Villa von Ozzy Osbourne gefahren, habe jedoch außer seinem Hausmädchen nie jemanden zu Gesicht bekommen. Hier etwa bekommt man alle Infos, die man für eine solche Tour benötigt.

Viel spannender jedoch fand ich persönlich Venice Beach, denn hier ist Kalifornien dann endlich genau so, wie man es sich immer vorgestellt hat! Die coolste Variante, diesen verrückten Strandabschnitt zu erkunden, ist, indem man sich ein paar Rollerblades mietet und es den ganzen Gebräunten gleichtut und damit auf und ab cruist. Nicht verpassen: Das Fitness-Studio unter freiem Himmel, in dem sich die zukünftige Elite an Schauspielern publikumswirksam in der Sonne stählt!

Und natürlich führt auch kein Weg dran vorbei, einen Blick auf den Hollywood-Schriftzug in den Bergen zu werfen. Hierfür kann ich sehr den Mulholland Drive empfehlen, den man ja vermutlich eh schon immer mal entlang fahren wollte.

Wem der Verkehr in L.A. zu krass ist, der kann auch einfach die Hop-On/Hop-off – Tour im Bus machen. Wesentlich unstressiger.

Hollywood

Hollywood

Für den Besuch der Universal Studios sollte man einen ganzen Tag einplanen. Es gibt hier wirklich so viel zu sehen und so viele Bahnen zu fahren, dass einem auch nach Stunden nicht langweilig wird.

Universal Studios

Universal Studios

San Diego

In San Diego kann man an jeder Ecke bereits Mexiko spüren. Und der Blick Richtung Süden führt direkt zum hochgesicherten Grenzübergang ins berüchtigte Tijuana. Hier wäre tatsächlich auch eine Gelegenheit, mal kurz ins Nachbarland hineinzuschnuppern. Doch Tijuana ist nicht wirklich Mexiko, und noch dazu gar nicht mal so ungefährlich.

San Diego ist eine meiner Lieblingsstädte in Kalifornien, da sie eben gerade nicht so legendär ist wie San Fran oder LA. Sie versprüht eine ziemlich entspannte Atmosphäre und endlich ist auch das Wasser mal einigermaßen warm. Unbedingt sollte man hier in einem der zahlreichen Burrito-Läden essen – noch mexikanischer wird es nur noch hinter dem großen Zaun!

Palm Springs

Palm Springs ist ein seltsamer Flecken Erde. Doch da man eh direkt dran vorbeifährt, sollte man zumindest mal einen Blick drauf werfen. Die kleine Oase ist ein beliebter Ruheort für Rentner; dementsprechend gemächlich geht es hier zu.

Diese Tour hier bringt dem Besucher die Stadt näher. Und in den Joshua Tree National Park führt sie auch noch!

Speaking of which:

Joshua Tree National Park

Es ist nicht überliefert, ob Bono genau hier zum Titel seines Albums inspiriert wurde. Doch dieser Park am Übergang zwischen der Mojave- und der Colorado-Wüste ist wirklich sehenswert. Nicht nur, dass die Joshua Trees selbst schon toll aussehen. Auch die sehr ungewöhnlichen Felsformationen haben ihren ganz eigenen Charme. Der Ort versprüht einen sehr starken ‚Breaking Bad‘ Charakter. Und direkt neben den Felsen zu zelten ist wirklich fantastisch!

Joshua Tree National Park

Joshua Tree National Park

Colorado River

Nicht weit vom Lake Havasu entfernt sollte man am Colorado River halten. Hier ist es in der Regel über 40 Grad heiss, sodass man eine Abkühlung wirklich gut gebrauchen kann. Es gibt direkt am Fluss kleine Camping-Anlagen, bei denen man auch gut schwimmen gehen kann. Man muss sich nur vor den vielen Speedbooten etwas in Acht nehmen.

Colorado River

Colorado River

Route 66

Auf diesem Road Trip folgt wirklich ein amerikanisches Symbol aufs nächste. Denn tatsächlich überquert man sogar die legendäre Route 66, die einstmals von einer Küste zur anderen führte. Klar, heute wird sie fast nur noch von Nostalgikern benutzt, aber gerade für Nicht-Amerikaner lohnt es sich wirklich, das Lebensgefühl hier aufzusaugen.

Route 66, Nevada

Route 66, Nevada

Hierfür empfehle ich den kleinen Ort Seligman. Alles hier sieht so aus wie vor 60 Jahren und die Betreiber der Tankstellen und Saloons sind wirklich echte Originale.

Route 66, Seligman

Route 66, Seligman

Leider kann ich heute nicht mehr herausfinden, wo genau es ist. Aber irgendwo auf der Strecke, nach kilometerlanger Ödnis, passiert man plötzlich einen skurrilen Baum, auf dem Schuhe zu wachsen scheinen. Natürlich entpuppt sich das bei näherer Betrrachtung als nicht ganz korrekt, doch schräge Fotos kann man hier allemal machen! Tipp: Schaut mal bei ‚Angel & Vilma Degadillo’s Gift Shop‘ vorbei!

Shoe Tree, Nevada

Shoe Tree, Nevada

Grand Canyon National Park

Und weiter geht es mit amerikanischen Ikonen. Denn als nächstes steht der wirklich gigantische Grand Canyon auf dem Programm. Blickt man zum ersten Mal auf diesen seltsamen Riss in der Oberfläche, so bleibt einem wirklich die Spucke weg!

Es gibt viele Aussichtspunkte, die man zum Teil mit dem Auto, zum Teil nur zu Fuss erreichen kann. Ist klar: Letztere sind wesentlich weniger frequentiert.

Hat man mehr Zeit, sollte man sich an einer Wanderung runter ins Tal des Colorado River versuchen. Aber: Unbedingt mehrere Liter Wasser und einen Sonnenhut mitnehmen, denn sonst führt diese Wanderung eventuell directement in die Ewigen Jagdgründe.

Auch toll: Eine geführte Quad-Tour entlang der Kante des Canyons. Oder aber ein Helikopterflug für wirklich atemberaubende Ausblicke:

Grand Canyon

Grand Canyon

Las Vegas

Der nächste Stop ist die Stadt der Sünde, Las Vegas. Und so touristisch das auch alles sein mag hier, man kann sich der Faszination dieser schrägen Stadt doch nicht erwehren. Alles ist größer, bunter, lauter als sonstwo. Viele Gesetze, die sonst im ganzen Land gelten, haben hier plötzlich keine Bedeutung mehr. Und jeder, der hier ankommt, verspürt eine unerklärliche Lust, viel tiefer ins Portemonnaie zu greifen, als er das sonst jemals tun würde…

Las Vegas

Las Vegas

Empfehlenswert ist die Wassershow am Bellagio als Auftakt einer langen Nacht. Danach kann man sich standesgemäß in einer Stretch-Limo den Strip rauf und runter fahren lassen.

Viele der großen Casinos bieten riesige, teils sehr leckere Buffets an, die dann sogar vergleichsweise günstig sind.

Danach muss natürlich gespielt werden, und das kann man hier sogar noch in jeder Tankstelle! Mein Tipp: In vielen Casinos gibt es kostenlose Getränke, so lange man sich nur kontinuierlich dem Glücksspiel hingibt. Spielt man lediglich mit ein paar Quarters an den Slot Machines und trinkt relativ schnell, kann man sich hier zum Schnäppchenpreis vollaufen lassen!

Ein toller Ort, um den Abend ausklingen zu lassen, ist das New York, New York, wo sich allabendlich zwei wahnwitzige Pianisten ein Battle liefern. Tatsächlich können die beiden jeden noch so seltenen Song auf Zuruf spielen, so man ihnen dafür nur genügend Trinkgeld zusteckt. Hammer Stimmung!

Death Valley

Bad Water Basin, Death Valley

Bad Water Basin, Death Valley

Passend zum Kater, den man unweigerlich aus Vegas mitbringt, ist das Death Valley der nächste Stop auf der Route. Versprochen: Man wird sich bei fast 50 Grad Hitze ziemlich elend fühlen!

Das Bad Water Basin bildet den tiefste Punkt der USA, ist aber nicht so wahnsinnig fotogen. Dann schon eher die Aussichtspunkte auf den Hügeln, die Wüstenstreifen und das Feld der rollenden Steine, deren Mysterium man nun endlich ergründet zu haben glaubt.

So sieht es da aus:

Death Valley

Death Valley

Bishop

Nach einem Tag an diesem unwirtlichen Ort kann ein Stop im grünen Städtchen Bishop sehr gut tun. Es gibt hier auch tolle heisse Quellen, in denen man unter einem atemberaubenden Sternenhimmel herumliegen und sich den Sand aus der Wüste vom Körper waschen kann.

Am nächsten Morgen auf keinen Fall verpassen: Erick Schatt’s Dutch Bakery. Dermaßen gute Zimtschnecken und Croissants bekommt man vielleicht nirgends sonst in Amerika!

Mono Lake

Dieser seltsame See ist komischerweise nicht sehr beliebt bei Touristen. Ich fand ihn ziemlich beeindruckend. Er liegt direkt an der Einfahrt zum Nationalpark. Um ihn zu sehen, muss man einen Umweg von knapp einer halben Stunde auf sich nehmen.

Mono heisst in der Sprache der Indianer hier Fliege. Und der See trägt diesen Namen, weil es sich an ihm Milliarden von diesen bequem gemacht haben. So viele, dass sie fast eine durchgehende Fläche bilden!

Das Wasser ist sehr salzig und man kann das bei einem kleinen Bad testen. Da es jedoch keine Möglichkeit zum Abduschen gibt, wird die Salzkruste am ganzen Körper nach ein paar Stunden zu einer ziemlich juckenden Angelegenheit…

Mono Lake

Mono Lake

Yosemite National Park

Für mich persönlich war der Yosemite das Highlight schlechthin auf meinen Touren, nicht zuletzt, weil wir dort immer fast drei Tage lang verbrachten und ich so mal etwas weniger Arbeit hatte.

Mindestens zwei Tage sollte man aber tatsächlich für den Park einplanen, denn es gibt wahnsinnig viel zu sehen.

Nahe Yosemite National Park

Nahe Yosemite National Park

Gigantische Wälder, beeindruckende Wasserfälle, saftige Wiesen mit allerhand Tieren… Hat man sehr viel Glück, bekommt man sogar einen der Bären zu Gesicht, die hier frei herumlaufen!

Yosemite National Park

Yosemite National Park

Kletterer kommen hier sehr auf ihre Kosten. Allen Anderen empfehle ich ausgedehnte Wanderungen durch diese wundervolle Natur:

Im Yosemite National Park

Im Yosemite National Park

Zurück nach San Francisco

Und so kommt diese wirklich aufregende Tour zu einem Ende. Wer immer noch nicht genug hat, kann sich die verbleibenden Sehenswürdigkeiten in San Francisco ansehen. Toll zum Beispiel: Einem Gospel-Gottesdienst beiwohnen!

Alternativ kann ich sehr empfehlen, das Sonoma und das Napa Valley zu besichtigen. Hier sitzen die bekannten Winzer Kaliforniens und fast alle bieten tolle Wine Tastings an, bei denen auch tolle, hausgemachte Snacks serviert werden. Wunderschön ist es dort noch dazu, sodass man aus diesem Besuch auch getrost einen ganzen Tag machen kann.

Wer noch mehr Zeit übrig hat, dem empfehle ich noch einen Abstecher in Richtung Norden, wo Kalifornien noch alternativer als sonst daherkommt. Vegane Küche allerorten, Hippie-Enklaven am Russian River und das Künstlerdorf Mendocino sind nur ein paar der Ziele, die es sich dort anzusteuern lohnt.

Ganz ehrlich: Nachdem ich das alles hier geschrieben habe, würde ich eigentlich gerne selbst mal wieder nach Kalifornien reisen. Es ist ein Ort wie kein zweiter, und man muss schon sehr viel falsch machen, um seine Zeit vor Ort nicht zu geniessen!

Alle Orte dieser Rundreise auf einer Karte:

37 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. Danke lieber Marco für diesen ausführlichen Bericht, der dann doch nur nicht mehr als ein Appetitmacher sein kann. Mich hat auf jeden Fall das Fernweh gepackt und ich möchte mir den Südwesten der USA auf keinen Fall entgehen lassen. Las Vegas interessiert mich nicht so sehr, einen Eindruck möchte ich aber wohl erhaschen. Vielleicht kann es mich ja überzeugen.

  2. Pingback: Meine Indonesien Highlights | LIFE IS A TRIP

  3. Pingback: Bangkok ungewöhnlich - 9 Geheimtipps und alternative Sehenswürdigkeiten | LIFE IS A TRIP

  4. Pingback: Lieblingsinsel Ko Phangan - Highlights und Geheimtipps eines Veteranen! | LIFE IS A TRIP

  5. Pingback: Außergewöhnliche Orte in und um Berlin - Geheimtipps eines Location Scouts | LIFE IS A TRIP

  6. wow, hast du toll geschrieben.
    leicht zu lesen, schnell zu verstehen und genau das wo ich auch hin möchte.
    danke, weiter so !!!

  7. Servus Marco

    die Tour hört sich ja echt interessant an, um das alles mitzunehmen braucht man mindestens 4 Wochen oder was sagst du ?

    Viele Grüße Tobe

    • Hi Tobe, wir sind die Tour danals immer in 2 Wochen gefahren, das geht auch. Aber mehr Zeit schadet natürlich nie!
      Viele Grüße, Marco

  8. Toller Bericht!! Vielen dank dafür :-)
    Im März fliegen wir nach Florida und dann geht’s quer durchs Land ohne feste Ziele nach San Francisco. Ich freue mich schon so und dein Bericht hat mich nur noch mehr bestärkt vielen dank für die tollen Tipps!!

    • Hey Jasmin, danke für Dein Lob, das freut mich sehr!!
      Quer durchs Land muss ich auch irgendwann noch mal. Das wird bestimmt cool!
      Viel Spaß und safe travels,
      Marco

  9. Super Bericht und passt perfekt zu dem was wir uns überlegt haben. Wollen die Tour 3 Wochen ab Ende März mit unserer dann 1Jahre alten Tochter im Camper machen. Meinst du man findet in der Zeit genug Campingplätze?

  10. Pingback: Meine Lieblingsfotos und die Geschichten dahinter - Teil Zwei | LIFE IS A TRIP

  11. Pingback: Berlin außergewöhnlich erleben: Berlins 10 aufregendste Abenteuer | LIFE IS A TRIP

  12. Pingback: Berlin mit dem Fahrrad: Der Mauerweg | LIFE IS A TRIP

  13. Danke Marko für diese vielen wertvollen Anregungen. Leider hab ich nur neun Tage in Kalifornien zeit muss mich daher aufs wesentliche beschränken. Mich würde noch interessieren wie lange du dir für den Trip zeit genommen hast.? Werde deine Erfahrungen nutzen und versuchen einen ähnlich gelungen Trip zu planen und verwirklichen.

    • Gerne, Andre!
      Ich habe die Touren entweder in 7 oder in 14 Tagen gefahren. Wenn Du die Strecke San Francisco – San Diego relativ zügig machst, schaffst Du das auch in Deinem Zeitrahmen.
      Viel Spaß und viele Grüße!
      Marco

  14. Pingback: Meine Kuba Highlights | LIFE IS A TRIP

  15. Pingback: Meine Lissabon Highlights | LIFE IS A TRIP

  16. Danke Marco für die Weitergabe Deiner Erfahrungen. Es hilft uns sehr, wir machen zwar noch einen Abstecher nach Phoenix und den Yodemite haben wir nicht auf dem Zettel, aber ansonsten passt es gut. Ich fliege mit meiner Tochter und wir haben 3 Wochen Zeit von und nach San Francisco.

  17. Pingback: Meine Vietnam Highlights | LIFE IS A TRIP

  18. Super Bericht! ^^ Fernweh ist eindeutig verstärkt worden!
    Mache nächstes Jahr mit zwei Freunden Halt in Kalifornien und kann’s kaum erwarten!
    Leider sind wir alle noch „underage“, zumindest im amerikanischen Sinne (20 und 19)… ist deine Tour (oder zumindest Teile davon) trotzdem irgendwie zu bewältigen? Wird eher schwierig oder?
    Wir sind dankbar für jeden noch so kleinen Tipp! ^^

    • Hey Mareike, vielen Dank für Dein Lob!
      Ihr könnt diese Tour ohne Probleme auch in Eurem Alter bewältigen, so lange einer von Euch einen Führerschein hat. Ich würde mir beim Amt noch schnell einen internationalen Führerschein ausstellen lassen, kostet 30 Euro und dauert zwei Wochen.
      Das Einzige, wo Ihr Einschränkungen haben werdet, ist der Alkohol. Denn trinken darf man in den Staaten ja erst ab 21. ;-)
      Meld Dich gerne, wenn Du noch Fragen hast!
      Liebe Grüße,
      Marco

      • Würdest Du uns dann raten, dort ein Auto zu kaufen? Geht das von wegen Versicherungen?
        Haben bis jetzt eher an öffentliche Verkehrmittel gedacht ^^ weil die Amis es ja leider mit den Mietwagen genauso wie mit dem Alkohol halten… letzeres lässt sich ja verkraften aber ersteres erschwert leider manches ungemein ;-)

        • Hey Mareike,
          ah, Ihr seid noch nicht21? Als erstes würde ich dann mal hier in Deutschland einen internationalen Führerschein beantragen. Geht schnell und kostet 30 Euro. In den USA dürft Ihr damit fahren. Und er ist ganz wichtig für die Versicherung.
          Und ja: Kauft Euch doch eine alte Kiste! Man bekommt dort zum Teil für sehr wenig Geld richtig coole Teile!
          Wegen Versicherung müsstet Ihr noch mal schauen. Unterschiedliche Quellen sagen da unterschiedliche Dinge… Ein Freund von mir hatte jedenfalls schon mit 19 einen alten Strassenkreuzer in den USA auf sich angemeldet, problemlos. Vermutlich ist es sehr hilfreich, wenn Ihr vor Ort jemanden habt, der die Behördengänge mit Euch machen kann.
          Ich wünsche jedenfalls ganz viel Spaß!
          Safe travels,
          Marco

  19. Pingback: Sechs spannende Road Trips weltweit! | LIFE IS A TRIP

  20. Hey :)
    Super Bericht! Ich plane gerade diese Tour für 5 Wochen aber möchten in Seattle starten und dort Freunde besuchen.
    Bin am überlegen ob wir uns n Auto kaufen sollen, weist du wie das ist mit dem Verkauf nach dem Trip?
    Und kann man bei dem Trip immer in nem Zelt schlafen? Bzgl Temperaturen? Bin im August unterwegs aber hab gelesen, dass die Temperaturen über Nacht sehr frostig werden können?

    Liebe Grüße
    Julia

    • Danke, Julia!
      Ab Seattle ist das bestimmt auch ne tolle Tour! Gerade die nördliche Küste Kaliforniens hat mir super gefallen.
      Ich habe das noch nicht gemacht mit dem Autokauf, weiß aber von Freunden, dass das ziemlich easy ist. Nur für die Versicherung musst Du 21 Jahre alt sein.
      Ich habe die Tour von Mai bis August gefahren und immer im Freien auf meinem Dachgepäckträger geschlafen!
      Habt viel Spaß und melde Dich gerne, wenn Du noch mehr Fragen hast!
      Liebe Grüße,
      Marco

  21. Hey Marco,
    vielen Dank für diesen tollen Bericht und die Empfehlungen! Diese Tour klingt sehr vielversprechend, das wollen wir unbedingt im kommenden Jahr so oder ähnlich machen.
    Gibt es irgendeinen Vor- oder Nachteil wenn man die Tour in LA startet und dann in entgegengesetzter Richtung (Los Angeles > San Francisco > Yosemite > Las Vegas > Grand Canyon etc.) unternimmt?
    Beste Grüße
    Holger

    • Hi Holger,
      freu mich, dass sie Dir gefällt!
      Ich denke, man kann die Tour natürlich genauso gut in umgekehrter Reihenfolge machen. Ich fan es nur schön, dass das Wasser von Norden nach Süden immer wärmer wurde. ;-)
      Habt viel Spaß und melde Dich gerne, wenn Du noch Fragen hast!
      Viele Grüße,
      Marco

  22. Hallo Marco
    Danke für deinen tollen Bericht.
    Weisst du ungefähr wieviele Meilen oder KM das sind?
    Danke für die Info
    Lieben gruss
    Thomas

  23. Hi Marco,

    toller Bericht. Wann hast du den die Tour gemacht? Wir planen dieselbe Tour mitte Mai, ist das zu empfehlen um trotzdem vom Wetter her kalifornisches Flair zu spüren und öfter mal in nen Pool zu hüpfen? (da ja Hauptsaison August/September ist)

    Danke und gruss
    Alex

    • Danke, Alexander!
      Ich habe diese Touren von Mai bis September gemacht. Im Mai kann man durchaus schon Glück haben mit dem Wetter, bei mir war es sehr gut!
      Viel Spaß und viele Grüße,
      Marco

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.